Ein erster Bericht über das diesjährige Remote Viewer-Treffen

Sonne, Pfingsten, RVurt!

Diese drei Worte könnten zu einem Synonym für ein begeisterndes Erlebnis werden - natürlich nur für einen ganz bestimmten Personenkreis. Aber der war am Ende ausgesprochen glücklich und - abgefüllt. Besonders hervorgehoben wurde immer wieder die Qualität der Vorträge, wobei man langsam überlegen muss, ob sich dadurch im nächsten Jahr die Latte nicht von selbst zu hoch hängt und sich keiner mehr traut, einen einfachen, kleinen Erlebnisbeitrag zu leisten! Für die nämlich, die noch nicht so tief eingestiegen sind. Aber diesmal war es am Optimum und jeder hatte in der familiären Atmosphäre Gelegenheit, die Referenten persönlich anzusprechen. Was auch eifrig getan wurde. Und damit ist das Wichtigste gesagt: Die offene Haltung, die kurzen Wege zu Information wie leiblicher Versorgung ließen erst gar keinen Missmut aufkommen. Das war jedenfalls für die Inhalte der Vorträge auch sehr hilfreich, denn eigentlich alle Referenten überschritten die Grenzen des Üblichen und Bekannten bei Weitem. Dazu gibt es sicher noch persönliche Meinungsäußerungen hier an diesem RV-Magazin oder auch im bekannten Forum. An dieser Stelle nur so viel: wir hatten ein sehr helles Fenster der ungewöhnlichen Erkenntnisse und wie symbolisch zogen die ersten Wolken am Himmel auf, als wie gerade Montag Mittag das letzte gemeinsame Frühstück beendet hatten! Optimal genutzt, kann man nur resümieren, das lässt hoffen für 2013, wenn der RV-Kongress dann das 10. Treffen dieser Art in Deutschland sein wird.