Methode und Theorie

Es ist soweit: Wir starten ein Pilotprojekt zur Online-Ausbildung!

Es ist ein schwieriges Thema und es gibt eine Menge Literaturstellen und Beiträge dazu. Online Ausbildung in Remote Viewing hat große Problemfelder. Der Ausbilder kann den Viewer nicht sehen und ist auch meist zu weit entfernt um irgendeine Hilfestellung zu leisten, wenn der Viewer eine heftige Bilokation erleidet. Auch viele Erklärungen, in denen man sonst einfach dorthin mit dem Finger zeigt, wo etwas gemeint ist, sind behindert.

Dennoch haben wir uns in Zeiten wie diesen entschlossen, ein Pilotprojekt zu starten. Wenn es durch übermäßige Eingriffe in die Reisefreiheit innerhalb der BRD nicht möglich ist, persönlich zusammen zu kommen, ist vielleicht ein Online-Kurs die letzte Möglichkeit, Remote Viewing zu vermitteln.

Marie und Timo vom RV-Netzwerk bieten ab sofort eine 3-wöchige Online-Ausbildung an. Dabei möchten wir die Qualität der Wochenendseminare sowie die persönliche Verbindung zwischen Trainer und Schüler, die wir als große Stärke der RV Akademie sehen, mit modernen Formen des Online-Lernens verbinden.

Unsere Online-Ausbildung läuft inhaltlich wie unser Block-System ab, auch in Sachen Teilnahmegebühren gibt es keinen Unterschied zu den Wochenendseminaren. Sowohl die theoretischen Inhalte wie auch die praktischen Übungen als Viewer und Monitor werden wie bisher im Wochenendseminar vermittelt und durchgeführt, hier allerdings in abendlichen Online-Terminen im Umfang von etwa ein bis maximal zwei Stunden. Dazu verwenden wir moderne Anwendungen zur Online-Kommunikation über Webcam und Mikrofon. Es gibt inhaltlich keinen Unterschied zwischen Online- und Wochenendseminar. Wir arbeiten auch im Online-Seminar in kleinen Gruppen von maximal 3 Teilnehmern, um auf jeden einzelnen Schüler individuell eingehen zu können. Der praktische Teil, in dem die Seminar-Teilnehmer sowohl in die Rolle des Viewers wie auch in die des Monitors schlüpfen, führen wir im Online-Seminar ebenfalls über Webcam und Mikrofon durch. Dabei ist in jeder Session entweder Marie oder Timo dabei, sodass niemand alleine viewen muss. Ganz wie im Wochenendseminar. Neben dem Online-Teil bieten wir den Schülern einen freiwilligen Praxistag vor Ort, zurzeit in Freiburg an. Dort können wir dann, von Angesicht zu Angesicht, auf Fragen eingehen und im direkten Kontakt Sessions durchführen. Da der Praxistag optional ist, vermitteln wir hier keine Inhalte, die nicht auch online gelehrt werden. Wer es zum Praxistag nicht schafft, verpasst also nichts. Natürlich enthält das Online-Seminar wie gewohnt sämtliches Lehrmaterial, inkl. Lehrbuch, sowie das Abschlusszertifikat.

Anmeldungen bitte an das Sekretariat.

Was ist eigentlich RV-Praxis?

Nach der Grundausbildung sind die angehenden Remote Viewer voller Motivation, nun alles in diesem und in möglichst allen anderen Universen herauszufinden. Theoretisch wäre das möglich,aber vor die Erfüllung hat die Natur ein kleines Hindernis aufgestellt: die Erfahrung. Einige Viewer haben es mit Autofahren verglichen. Führerschein gut und schön, aber die Sicherheit im Verkehr muss erworben werden. Und erst, wenn man ins Ausland kpommt. So viel will beachtet sein, das funktioniert erst, wenn man einige zeit gefahren ist und nicht mehr über alles intensiv nachdenken oder es recherchieren muss. Mein Fahrlehrer sagte nach der Prüfung: "Sie werden im ersten Jahr einen Blechschaden machen. Hoffen wir, dass es dabei bleibt!"
In der Tat. Nach zwei Monaten hatte mein erstes Auto (blauer Käfer) zwei weiße Kotflügel.
Vielfach ist die Frage geäußert worden, wo und wann es Weiterbildungsseminare gibt. Ja, das ist wirklich ein kleines Problem und deshalb relativ selten angeboten worden. Es sollte sich nämlich hierzu nicht nur zwei Interessenten zusammenfinden, sondern mindestens sechs. Nun hat die Szene inzwischen eine größere Anzahl von Viewern produziert, allein einen Termin für alle zu finden, gelingt nur selten. Ein Zeichen unseres Zeit-Fraktals.

Vorschläge und Ideen zu diesem Thema nimmt die Redaktion gern entgegen, besonders, wenn es sich um regionale Organisationsformen handelt. Wie man hört, soll es demnächst dazu auch ein Buch geben, das die Hintergründe und die praktischen Durchführungen beinhaltet. Der Titel vermutlich "Projektmanagement", ein Leitfaden für alle Targetbearbeitungen, die sich nicht mal eben mit einer Session lösen lassen.

 

Zwergplanet Ceres aus RV-Sicht: Ein Jahr später

Im April und Mai 2015 gab es zwei interessante Sessions auf den Zwergplaneten Ceres. Zum einen wurde das Innenleben von Ceres durchleuchtet, zum anderen die mysteriösen, weißen Flecken auf seiner Oberfläche untersucht. Zu diesem Zeitpunkt war noch nichts Genaueres zu Ceres' Oberflächendetails und Aufbau bekannt, da sich die Raumsonde Dawn noch im Anflug befand...

Ceres - Preview

Weiterlesen: Zwergplanet Ceres aus RV-Sicht: Ein Jahr später...

7 Tips nicht nur für RV-Lernende

Dass es nicht immer so läuft, wie man gerne möchte, kennt man aus allen Bereichen des Wissens und Schaffens. Das ist auch bei Remote Viewing nicht anders. Aber gerade hier gibt es besonderen Bedarf an Hilfestellungen, schließlich geht es um ganz persönliches Erleben. Besonders allein Lernende suchen Hilfe. Hier ein paar Tips, die sich aus langer Erfahrung herauskristallisiert haben:

1. Nicht nervös werden, wenn es nicht gleich klappt.

Wenn man etwas noch nicht so richtig kann, kommt es überall zu Fehlern, das ist ganz normal. Wenn man den Ablaufplan noch nicht auswendig kann und nachschauen muss, wie es weitergeht, wird man oft aus „der Zone“ gekickt. Weil die linke Hemisphäre wieder entscheidend in Aktion tritt. Deshalb: nicht verzagen, irgendwann kann man das. Besser ist es natürlich, gerade auch am Anfang mit Monitor (Trainer) zu arbeiten, der einem diese Funktion abnimmt. Irgendwann hat man es automatisch drauf!

2. Keinen Leistungsdruck aufbauen!

„Ich muss das hier schaffen, sonst bin ich eine Niete oder muss neue Kurse buchen!“ Völliger Blödsinn und kontraproduktiv. Remote Viewing funktioniert umso besser, je weniger die Ansprüche der linken Gehirnhälfte eine Rolle spielen. Wer (sich) ständig Lernziele formuliert, hat schon verloren. Der Rat: Locker bleiben, das Ergebnis darf keine besondere Rolle spielen. Und wenn man mit jemand zusammenarbeitet, dann kann man auch die Losung ausgeben: „Der Monitor hat schuld!“  Denn Trainer bzw. Monitor sollten dem Viewer die Sicherheit geben, nicht nachdenken zu müssen. (Es gibt übrigens aus diesem Grund eine RV-Tasse mit diesem Spruch im RV-Shop)

Weiterlesen: Sieben Tips für optimales Lernen 

RV-Themen und Diskussionen im Netz

Remote Viewing hat inzwischen natürlich auch außerhalb der RV-Szene seine Spuren hinterlassen. Dabei entstehen nicht nur hartnäckige Irrtümer (siehe hier: RV-Irrtümer) und halbwissende Behauptungen durch Nicht-Viewer, sondern auch durchaus interessante Diskussionen mit durchdachten Fragen und Vorschlägen. Diese Diskussionen finden dabei in YouTube-Kommentaren, sozialen Medien, Skype-Konfis, vor allem aber auch in Grenzwissen-Foren statt. Da man gerade Letztere sehr gut verlinken kann, habe ich hier mal eine kleine Auswahl aus interessanten Diskussionen zusammengestellt (Überschriften anklicken):

Weiterlesen: RV-Themen und Diskussionen im Netz