Ein bisschen Weltuntergang viewen


Lust auf einen echt amerikanischen Remote Viewing Workshop? Dann wird es höchste Zeit, sich anzumelden. Major (ret.) Ed Dames, zwielichtige Hauptfigur bei der Entwicklung des Remote Viewing Protokolls und "Erfinder" des Technical Remote Viewing-Protokolls (TRV) Gibt wieder eines seiner berühmten Seminare. Darain geht es natürlich, wie fast immer, darum, die nächsten"Diasters and Sanctuaries" zu viewen, wahrscheinlich, damit man dann dorthin reisen kann, wo sie auftreten.
Wir erinnern uns, Ed Dames sagte schon 1997 voraus, dass die Welt in den nächsten Jahren mehrfach untergehen werde, dass Nordkorea im September 1998 eine Atombombe auf

Wo die "Großen" sich treffen

Deutschland ist ja tiefste Provinz. Jeder anständige Einwohner dieses Landes weiß das, und wenn nicht, dann muss er nur das Radio anschalten und einen Musiksender wählen. Auch Remote Viewing kommt aus dem Staat der Care-Pakete, und die, die sich damit beschäftigen, treffen sich einmal im Jahr unter dem Dach ihrer internationalen Vereinigung IRVA (int.Remote Viewing Association), der aber fast nur Amerikaner angehören.
2011 ist nun auch schon wieder Vergangenheit, und genau wie für das nächste Treffen der deutschen Remote Viewer wirbt man inzwischen schon für das nächste Jahr, das nach Aussage einiger Viewer dann auch wohl das letzte sein wird:

Schöner Viewen

Das erste Magazin für Remote Viewing-Nachrichten ist online.

Chacun à son goût! Was lange schon fällig war, wurde endlich realisiert: ein Magazin nur für Remote Viewing und damit zusammenhängende Fragen und Gebiete. Vielleicht hatte man immer nach Amerika hinüber geschaut, wo ebenfalls solche Versuche mit wechselndem Erfolg gemacht wurden. Vielleicht benötigt man dazu eine große Community als Zuträger? Mindestens das gibt es in Deutschland inzwischen. Und es gibt auch eine ganze Anzahl von Remote Viewern, die an interessanten Projekten arbeiten. Deshalb haben wir uns entschlossen, eine Plattform für Nachrichten aufzubauen – mit einem ästhetischen Seitenblick auf Printmagazine der wohl bald vergehenden analogen Ära.

Einen charmanten Versuch gab es schon vor Jahren: wohl mehr aus Spaß editierte Martina Bacher, Webdesignerin und um Vermittlung und Verbreitung bemüht, eine Probenummer.

Damals war „die Szene“ übersichtlich, heute findet man eine recht unübersichtliche Menge von Webseiten zum Thema, es gibt Foren und Kommunikationsplattformen im Netz und auch der deutsche Büchermarkt kann mit dem amerikanischen Schritt halten.

REMOTE VIEWING NEWS nimmt gern Artikel aus Forschung und über Erlebnisse entgegen. Bitte beachten Sie aber beim Schreiben, dass es Gesetze und Verkehrsregeln gibt. Inhaltlich wünschen wir uns interessante Aussagen und fundierte Theorien. Auch „mein schönstes (gefährlichstes, aufregendstes, schlimmstes) Erlebnis ist willkommen. Und als Leser … willkommen hier, schauen Sie immer mal wieder herein, sie sehen ja oben, wann der letzte Eintrag war.

Die Redaktion

 


Keine Bombe im Olympiastadion

Wie schon von Rvern vorausgesagt, gab es keinen Anschlag im Olympiastadion. Aus Sicht der Verschwörungstheoretiker ist das natürlich schade. Da wir auf Seiten der bestmöglichen Wahrheit stehen, müssen wir dazu sagen: das hatten wir auch nicht auf dem Schirm. Es tauchte in RV-Sessions einfach nicht auf. Nur Aufregung, aber das ist bei einem Fußballspiel normalund - wer es gesehen hat, wird es bestätigen: tolles, spannendes Spiel von unseren Mädels, wenn ich das mal so sagen darf. (Ein Fan...)

"RVurt war wunderbar!"

Das Remoteviewertreffen 2011 in Erfurt ist vorbei, alle Teilnehmer glücklich wieder zu Hause und es gibt ein gemeinsames Fazit: Das war wichtig, interessant und auf einer persönlichen Ebene sehr befriedigend. Hier einige Stimmen aus dem RV-Contact-Forum:

"Ich bin relativ erwartungsfrei hingefahren und war umso mehr begeistert, von den Themen und den Menschen. ... Am interessantesten waren für mich die persönlichen Gespräche am Rande,