Archiv: Aus aller Welt

Neues aus der Szenesprache

Es gibt Nachträge zur Umgangssprache von Remoteviewern. Vielen Dank! Weitere Vorschläge werden gern angenommen. Den Hauptartikel finden Sie auf Seite 7.

Bildchenviewen
Beschreibung eines „Postkartentargets“, also eines Targets, das lediglich als Abbildung vorhanden ist und nur im Rahmen des Anspruchs verwendet wird, dieses Bild optimal zu beschreiben. Hauptsächlicher Einsatzbereich ist das Einführungstraining mit den Stufen 1-3 wg. des hierfür möglichen Feedbacks. Im Laufe der Zeit ist der Begriff aber zur abfälligen Beurteilung einer Vorgehensweise oder eines Viewers verkommen, auch deshalb, weil manche RVer die perfekte Beschreibung eines Targets in der Stufe 3 mit genauer Zeichnung als Selbstzweck proklamieren:
„Das ist ja nur Bildchenviewen!“ oder:
„Das ist ja nicht besser als Bildchenviewen!
„Der ist ja nur ein Bildchenviewer!“
„Also für reines Bildchenviewn wär mir meine Zeit zu schade!“
"Ob du zu dem Konzert gehst oder Bildchenviewen machst, kommt aufs Selbe raus!"

Fundi
Auch aus dem politischen Bereich entlehnte Bezeichnungen haben inzwischen in angepasster Form Einzug in die RV-Szenesprache gehalten. Als F. bezeichnet man einen Remote Viewer, der nicht nur die genaue Einhaltung eines klassischen Protokolls vertritt und eifrig auf Belehrung anderer bedacht ist, sondern auch und gerade Leute, die Remote Viewing als Selbstzweck einsetzen, beispielsweise um immer bessere Trefferergebnisse bis maximal zur Stufe 4 zu erzielen, wo für einen historisch bewussten Viewer die Anzahl der Stufen sowieso aufhört, weil Ingo Swann, der Vater des RV, keine weitere entwickelt hat. Ein ganz besonderes Sakrileg ist für Fundis der Einsatz von RV in Gewinnspielen, Börsenvoraussagen und für andere eigennützige Zwecke. Das Gegenstück des Fundis ist der --> Realo.

Weiterlesen: Neues aus der Szenesprache

RVurt 2012 - Ein kleines Resümee

Das diesjährige Treffen unabhängiger Remote Viewer bot wieder eine Anzahl interessanter und innovativer Vorträge, Tonnen an neuem Gesprächsstoff und die eine oder andere kontroverse Podiumsdiskussion rund um die deutsche Remote Viewer-Szene. Die Vorträge waren sowohl anwendungsorientiert (“Die Targetauswahl und ihre Folgen“, “10-Finger-Griff“), als auch Grundsatzfragen betreffend, wie die Beschaffenheit des Bewusstseins und der Realität an sich (“Alltägliche Wunder“, “Materialismus und Mystizismus“, “Zielgebiet: Das Bewusstsein“). Altbekannte, aber auch neue Gesichter gestalteten diesen Kongress, darunter eine Gruppe von Viewer-Kollegen, welchen man, nach zwei Jahren Online-Kontakt, nun auch mal live begegnen durfte, und die ihre eigenen Erfahrungen mit dem Online-Viewen einbrachten. Auch der weibliche Anteil der RV-Szene schien gestiegen oder zumindest präsenter gewesen zu sein, als bisher. Als Kulisse diente abermals die malerische Stadt Erfurt, welche zur Erkundung und zu vielfältigen kulinarischen Genüssen während der Kongress-Pausen einlud.

Weiterlesen: RVurt 2012 - Ein kleines Resümee

Ein erster Bericht über das diesjährige Remote Viewer-Treffen

Sonne, Pfingsten, RVurt!

Diese drei Worte könnten zu einem Synonym für ein begeisterndes Erlebnis werden - natürlich nur für einen ganz bestimmten Personenkreis. Aber der war am Ende ausgesprochen glücklich und - abgefüllt. Besonders hervorgehoben wurde immer wieder die Qualität der Vorträge, wobei man langsam überlegen muss, ob sich dadurch im nächsten Jahr die Latte nicht von selbst zu hoch hängt und sich keiner mehr traut, einen einfachen, kleinen Erlebnisbeitrag zu leisten! Für die nämlich, die noch nicht so tief eingestiegen sind. Aber diesmal war es am Optimum und jeder hatte in der familiären Atmosphäre Gelegenheit, die Referenten persönlich anzusprechen. Was auch eifrig getan wurde. Und damit ist das Wichtigste gesagt: Die offene Haltung, die kurzen Wege zu Information wie leiblicher Versorgung ließen erst gar keinen Missmut aufkommen. Das war jedenfalls für die Inhalte der Vorträge auch sehr hilfreich, denn eigentlich alle Referenten überschritten die Grenzen des Üblichen und Bekannten bei Weitem. Dazu gibt es sicher noch persönliche Meinungsäußerungen hier an diesem RV-Magazin oder auch im bekannten Forum. An dieser Stelle nur so viel: wir hatten ein sehr helles Fenster der ungewöhnlichen Erkenntnisse und wie symbolisch zogen die ersten Wolken am Himmel auf, als wie gerade Montag Mittag das letzte gemeinsame Frühstück beendet hatten! Optimal genutzt, kann man nur resümieren, das lässt hoffen für 2013, wenn der RV-Kongress dann das 10. Treffen dieser Art in Deutschland sein wird.

Countdown zum RV-Treffen in RVurt!

Bald ist es soweit! Zum 9. Mal treffen sich in lockerer Atmosphäre unabhängige Remote Viewer aus dem deutschen Sprachraum. Es sind noch wenige Plätze frei - die Veranstaltungsstätte ist nicht riesig, was der persönlichen Begegnung sehr entgegenkommt. Deshalb schnell buchen. Alles weitere auf www.sinnestraum.de. Inzwischen gibt es auch ein detailiertes (vorläufiges) Programm von der dafür verantwortlichen Remote Viewing-Akademie. Auch das Preisrätsel "Wer macht die zutreffendste Session auf ein ausgewähltes Target" ist inzwischen entschieden. Gewon nen haben zwei Stufe-6-Absolventen der RV-Akademie aus den Jahren 2011 und 2012: Peter K. aus Luxemburg und Stefan F., huier auch als Autor bekannt. Herzlichen Glückwunsch! Wir sehn uns in RVurt!

RVurt 2012 - das Programm

Pfingsten naht, wenn auch im Kunstpelzmantel, so doch unaufhaltsam. Freuen wir uns wieder auf ein entspanntes und gleichzeitig aufregendes Wochenende. Hier schon ein Vorgeschmack, was an Inhalten zu erleben ist. Eine Reihe von Vorträgen ist angemeldet worden, von denen wir einen Auszug - vielleicht die Highlights? - dank der RV-Akademie hier schon präsentieren dürfen. Das und alles Weitere finden Sie auf der Seite www.sinnestraum.de, wo Sie sich auch anmelden können.

Hier eine Auswahl der Referate:

Stefan Franke: "Zielgebiet: das Bewusstsein" (Exkursionen in das Universum im Innern
Dazu: Therapeutische Ansätze mit RV, in Zusammenarbeit mit Benny Pamp)

Mike Bartel: "Die Targetauswahl und ihre Folgen" (Vom Umgang mit RV in der Praxis)

Frank Köstler: "Alltägliche Wunder 2" (Die „Welt hinter der Welt“, die verborgene Ordnung und das aktuelle Weltgeschehen)

Marco Kuntzsch: "Materialismus und Mystizismus" (Ein Spannungsfeld (auch) im Remote Viewing)

Volker Hochmuth: "Beispielhafte Anwendungen der Transzendentalen Informatik (TI)" (Spezielle Tools: z.B. der Zehnfingergriff)

Es wird (hoffentlich) auch zwei Podiumsdiskussionen geben.
Thema 1: Viewen und trainieren über Skype. Erfahrungen, Empfehlungen, Warnungen
Thema 2: Die RV-Szene dehnt sich aus. Brauchen wir einen Dachverband?

Umrahmt wird das Programm vom morgendlichen gemeinsamen Frühstück (freiwillig natürlich!) und den "Afterwork-Meetings".
Dabei möchten die Veranstalter besonders auf das Kickerturnier am Samstagabend hinweisen, an dem jeder teilnehmen kann, das ausgesprochen kommunikationsförderlich ist und - es gibt auch wunderschöne Pokale zu gewinnen.

Ein paar Plätze sind noch frei, hört man von Veranstalterseite, aber es füllt sich. Der Tagungsraum ist auf 60 Plätze begrenzt.